Wie kämme ich meinen Briard und was brauche ich dazu wirklich

 

Das Kämmen des Briards und das nötige bzw. nützliche Zubehör ist eine "Neverending Story", ihr habt die Chance Unmengen an Kohle loszuwerden, das Fell eures Hundes zu zerstören oder mal einfach auf euren Züchter zu vertrauen, glaubt mir, der hat schon vieles ausprobiert, was sich als völlig unnütz herausgestellt hat.

Erst einmal ist es wichtig eurem Briard das Kämmen so angenehm wie nur irgend möglich zu gestalten und euch natürlich auch.

Da die Meisten meiner Welpenleute nicht soweit von meinem Alter entfernt sind, kann ich euch nur raten, kämmt auf einem Tisch, euer Rücken und die Knie werden es euch danken. Das kann der Esstisch im Wohnzimmer sein oder auch der Gartentisch, legt eine rutschfeste Matte darunter, z.B. einen ausgedienten Badezimmerteppich und legt euren Welpen darauf. Freie Sicht auf´s Fernsehen ist auch von Vorteil, das Telefon wird lautlos gestellt.

 

Dann nehmen wir als Erstes eine Bürste aus Wildschweinborsten und Kunststoffpins, dass kann die 90 € teure Mason Pearson sein, aber ich habe auch beim Marburger Bürstenmacher eine tolle Alternative für gerade mal 20 € ausprobiert und für richtig gut befunden.

Damit Bürsten wir erst einmal den ganzen Welpen, er findet das in der Regel toll, beim fertigen Briard lockern wir später das Fell damit auf. Wenn ihr fertig gekämmt habt, lässt sich mit ihr auch ganz prima der Teppich säubern.Der Welpe wird ganz doll gelobt und mit einem Super-Leckerchen in die Freiheit entlassen.

Der erwachsen Briard bleibt bitte noch auf der Seite liegen, da wir das fertige Briardfell von unten nach oben in Schichten kämmen.

Im nächsten Arbeitsgang nutzen wir die Untangler Rake, damit lockert sich die Unterwolle.

In kurzen, schnellen Bewegung gehen wir von oben nach unten durch die einzelnen Fellpartien, die Unterwolle bitte mit der Wildschweinbürste aus den Spitzen nehmen. Solltet ihr an einem Filzie hängenbleiben, immer dort stoppen und neu ansetzen, normalerweise lockert dieser sich dann.

Haben wir mal ein bisschen geschlampt und der böde Filzie lockert sich nicht, sonder klammert sich völlig fies an der Haut fest, dann haben wir 2 Möglichkeiten, als erstes nehme ich den Kamm mit dem Holzgriff und nutze nur die oberste Zinke (das ist bei meinen Kämmen inzwischen meist die 2. Zinke) und puhlen damit das blöde Ding locker. Sollte der Filz etwas flächendeckender sein kommt die Show Tech Saint Roche Rake 3 zum Einsatz...spätesten jetzt hat der Filz verloren.

Dieses Ding sollte ihr niemals auf dem Boden liegen lassen, tut verdammt weh, wenn man ohne Schuhe da rein latscht........kenne ich leider aus eigener Erfahrung.

Wieder nehmen wir alles, was gelockert ist mit der Wildschweinborstenbürste aus den Spitzen.

Der Kamm mit dem Hozgriff ist zum Entfernen aller losen Haare gedacht und für den Bart von großem Wert. Sollte der Bart mal etwas eklig sein, kann man ihn bestens vorher mit schwarzem Tee einweichen, dass macht das Kämmen leichter und schonender.

Eigentlich sind wir jetzt fast wieder schön, wäre nur noch die Kontrolle der Ohren, überflüssiges Haar einfach raus zupfen (nicht zu viel auf einmal zwischen die Finger nehmen), das Kürzen der Afterkrallen und ein eventuelles Schneiden der Pfoten und ausdünnen des Ponies...blinde Briards können schon mal ab und an etwas unsicher sein.

Wie oft muss ich meinen Briard eigentlich kämmen/bürsten?

Das hängt ganz von Alter und Fellbeschaffenheit ab.

Im 1. Lebensjahr ist es noch „easy going“, hauptsächlich Gewöhnung, ab 7 Monate sollte ihr auch einmal pro Woche den Kamm benutzen.

Das 2. Jahr ist etwas sehr anstrengend...1x wöchentlich sollte Pflicht sein.

Meistens wird im 3. Jahr alles besser und ihr könnt eure Kämm-Intervalle verlängern.

Sollte mal trotz aller Bemühungen wirklich nicht mehr gehen....bitte niemals den Briard scheren, sondern allenfalls das Fell mit der Schere kürzen. Da ich nicht alles selbst schreiben muss, findet ihr es hier  eine tolle Erkärung dazu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was kostet uns das alles?

Neben Zeit und Geduld gar nicht soviel.

Ich habe ja viel Zeit und nach gründlicher Recherche kann ich euch die nachgemachte Mason Pearson + die beiden Raken und den Kamm mit Holzgriff für runde 50 € mitgeben,

das Set aus Effilierschere bzw. Modellierschere, Pfotenschere und Krallenzange würde 55 € kosten.

(Das ist der Stand im Januar 2020)

Damit hättet ihr die Vollausstattung für etwas mehr Geld als eine Mason-Pearson kostet.

 

Es gibt doch nichts Schöneres, als einem gut gepflegten Briard beim Rennen in der Natur zu zusehen. Mit dem richtigen Werkzeug ist die Wartung der briardeigenen Klimaanlage fast ein Vergnügen.

Nicht, dass es euch irgendwann auch einmal so ergeht 

Falls ihr Wert legen solltet auf : 

  • Ehrlichkeit

  • Gesundheit

  •  Briardwelpen aus VDH Zucht

  • in mehreren Ländern zur Zucht empfohlen

  • Auf EU (ektopische Ureter) untersuchte Briardwelpen  

       dann seid ihr hier genau richtig

Heike Pommer                           

Heinrich-Ziegler-Str.20            

35619 Braunfels

Tel. : +496442 5709

Mobil :+4915201790058

Email:charmantes- crapules@gmx.net

 www.briardwelpen.info