Die dunkle Seite der Zucht

Aktualisiert: Mai 13

Wir wollen hier nicht über Vermehrer oder andere dubiose Geldmacher berichten, die empfinden so etwas nur als finanzielles Manko.

Nein wir sprechen mal davon, dass Züchten durchaus nicht immer angenehm ist.

Nichts für Leute mit schwachem Nervenkostüm und auch nicht für sehr sensible Menschen. Manchmal haut es einem ganz schön die Beine unter´m Hintern weg.

Bei mir fing es schon im A-Wurf an, alle 12 Welpen problemlos ins Leben bekommen, meiner Chiva ging es prächtig, am 3. Tag starb ganz schnell und leise der dickste Rüde aus dem Wurf, am Tag 13 ging noch eine Hündin.

Die 10 aus dem B-Wurf schafften die 8 Wochen problemlos, aber in Woche 13 brachte Aruba einen fiesen Coronavirus mit nach Hause, um sie bangte ich 3 Tage, sie schaffte es, aber die beiden schwarzen Jungs starben mit 14 Wochen, trotz Tropf und Antibiose daran. Der eine lag morgens (es war sein Abholtag) schon kalt neben mir auf der Couch, der andere starb mir, direkt nach dem Aufwachen, in der Hand weg.

C-,D- und E-Wurf waren völlig unkompliziert, das baut Einen doch auf.

Dann kamen die F´s ...Tobago´s erster Wurf, völlig problemlose Geburt, alles in Butter, bis zum 5. Tag. Ein Welpe wollte nicht mehr trinken, quakte, bekam raue Atmung und starb am nächsten Tag. Die hinzugerufene Tierärztin konnte nicht helfen. (wollte keine Antibiose spritzen), Am nächsten Tag bekamen noch 3 Welpen diese Symptome, inzwischen hatte ich Durchfall bemerkt. Alle ins Auto geräumt, schön warm gehalten, ( wir hatten minus 10°) und ab zum Tierarzt meines Vertrauens, er spritze Antibiose und Zylexis , außerdem empfahl er eine Milchuntersuchung in Giessen.

Als wir wieder zuhause ankamen, war der kleine Orange auch gestorben.

Es starben noch 2 Welpen, nicht leise, sondern mit fast 2 Tagen ununterbrochenem Schreien. Glaubt mir, am Liebsten wäre ich weggelaufen, aber wer die Verzweiflung seiner Hündin sieht, die sich um ihre Welpen kümmert, alles tut um sie zufrieden zu stellen....Dieser Blick, was soll ich nur machen??? Es zerreißt euch das Herz.

Wäre es mein erster Wurf gewesen...ich hätte es nie wieder getan!!!

Der G-Wurf lief wieder rund , im H-Wurf starb

Hündin mit 3 Tagen.

I-, J-und K-Wurf waren völlig unspektakulär.

Im ersten Anlauf für den L-Wurf kam der einzige Welpe tot zur Welt, das war auch das erste Mal. Auch im L-Wurf, der dann wirklich kam, traf es den letzten Welpen.

Den aktuellen M-Wurf könnt ihr hier nachlesen.

Dabei bin ich fast noch im Glück geboren, hatten wir bisher doch noch nie einen Kaiserschnitt oder sonstige Geburtshilfe nötig, keinen offenen Bauch oder sonst wie missgebildete Welpen ohne Chance. Keine Hündin, der es schlecht ging, keine Mastitis oder Kalziummangel.

Für Diejenigen unter euch, die ein gutes Nervenkostüm haben, kommt hier ein Link mit fetalen Missbildungen

Und hier noch die Homepage eines Züchters, der sehr oft Pech hatte.

Es gibt noch ganz viele andere Bakterien und Viren, die unseren Welpen ans Leben wollen, da fragt man sich doch immer, wie die Vermehrer mit ihren dreckigen, unhygienischen Ställen und Käfigen, die Welpen bis zum Verkauf durchbringen.


© Heike Pommer



166 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen